VorwortÜberfliegen Sie noch einmal die >>> Verse 1-32 aus dem 5. Kapitel im 1. Buch Mose!

Dieses Kapitel enthält den ersten biblischen Stammbaum mit den entsprechenden genauen Jahresangaben. Zehn Generationen sind aufgezählt, die von Adam bis Noah reichen.

Im Geschlechtsregister der Kainiten fanden sich keine Jahreszahlen, weil dieses Geschlecht als von Gott verbannt keine Zukunft hatte. Es wurden nur sieben Generationen aufgezählt.[1]Vielleicht hängt das damit zusammen, dass Adam in der Zeit der 7. Generation starb. In der 7. Generation hatte die Gottentfremdung ihren Höhepunkt durch Lamech erreicht, der sein Schwert zu seinem Gott machte.

Der biblische Stammbaum führt von Adam zunächst bis Noah, dann bis Abraham (Kapitel 11), weiter über David[2]Siehe 1. Chronik 1-3. und schließlich bis zu Jesus Christus, dem „zweiten Menschen“ und „letzten Adam“.[3]Siehe Matthäus 1 und Lukas 3 und 1Kor 15,45-47. In der 7. Generation dieses Stammbaums hatte die „paradiesische Frömmigkeit“ in Henoch, der „mit Gott“ lebte, ihren ersten Höhepunkt erreicht.

Henoch im Neuen Testament

Hebr 11,5: Aufgrund des Glaubens wurde Henoch in den Himmel aufgenommen, ohne zu sterben. Niemand konnte ihn mehr finden, weil Gott ihn zu sich genommen hatte. Bevor die Schrift von diesem Geschehen berichtet, stellt sie ihm das Zeugnis aus, dass sein Leben Gott gefallen hatte..

Judas 1,14-15:Schon Henoch, der Nachkomme Adams in siebter Generation, hat ihnen diese Strafe angekündigt: "Passt auf! Der Herr kommt mit Abertausenden, die alle zu ihm gehören, und wird Gericht halten. Er wird all die Gottlosen von ihrer Auflehnung gegen ihn überführen und sie für ihr bösartiges Treiben und ihr gottloses Reden verurteilen."

Ansonsten fallen vier Dinge in unserem Text auf.

  1. Die achtmalige Wendung „und er starb“, die im hebräischen Satz eigentlich unnötig ist. Sie unterstreicht, dass jetzt trotz der langen Lebenszeiten der Tod über die ganze Menschheit herrschte.
  2. Henoch lebte mit Gott in einer besonders innigen und unmittelbaren Gemeinschaft wie es in der Bibel nur noch von Noah bezeugt ist. Offenbar hatte die Geburt seines Sohnes Metuschelach sein Leben verändert.[4]Vielleicht hatte Gott ihm dabei schon angekündigt, dass die Sintflut erst nach dem Tod seines Sohnes kommen würde. Jedenfalls würde die Sintflut nicht kommen, solange sein Sohn lebte, nämlich 969 Jahre. – An Henoch wird übrigens deutlich, was der Inhalt der Gott-Ebenbildlichkeit und der eigentliche Sinn unseres Lebens ist: Die Gemeinschaft mit Gott, die das Erdendasein prägt, und die sich in der himmlischen Herrlichkeit fortsetzt und vollendet.[5]Möller S. 61.
  3. Neben dem späteren Elija ist Henoch der einzige Mensch, der direkt zu Gott entrückt wurde, ohne vorher sterben zu müssen.
  4. Lamech drückt bei der Namensgebung seines Sohnes Noah so wie einst Eva die Hoffnung auf den kommenden Erlöser aus.[6]1. Mose 3,15; 4,1. Als Lamech geboren wurde, hat Adam noch gelebt. Als Noah geboren wurde, war Adam wieder zur Erde geworden. Wahrscheinlich hat Lamech jetzt den Anbruch der Heilszeit erwartet. Aber zuerst würde ein schreckliches Gericht Gottes über alle Menschen kommen. Noahs Auftrag war es, im Gericht den Bestand der Menschheit zu sichern, sodass Gott mit ihm und seiner Familie einen Neuanfang machen konnte.

 

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?