Drucken

Die Bibel der Zeugen Jehovas

Die englische Neue-Welt-Übersetzung des Neuen Testaments wurde 1950 veröffentlicht, das Alte Testament erschien in sechs Teilen bis 1960. Seit der Gesamtausgabe der Bibel 1961 wurden mehrere revidierte Ausgaben herausgegeben, die letzte 1984.
Aus dieser englischen Übersetzung wurde die Bibel der Zeugen Jehovas in 62 weitere Sprachen übersetzt. Das heißt, keine dieser weiteren Übersetzungen basiert auf dem biblischem Grundtext. So sorgte die Führung der Zeugen Jehovas dafür, dass ihre Lehre in alle Übersetzungen getreulich transportiert wurde.

In der Bibel der Zeugen Jehovas wird vor allem unser Herr Jesus Christus systematisch herabgesetzt. Seine Gottheit wird geleugnet, wobei dies an einzelnen Stellen trotzdem noch klar herauskommt, wo nämlich Jesus direkt als Gott angebetet wird (Joh 20,28; 1Kor 1,2). Der Name Jahwe wird im Grundtext des Neuen Testaments niemals verwendet und kommt auch in der Septuaginta nicht vor, obwohl die Zeugen Jehovas dies im Anhang ihrer Bibel behaupten. In der LXX wird Jahwe meist mit "kyrios" = "Herr" oder "Gott" wiedergegeben. Auch der Heilige Geist wird seiner Persönlichkeit und Gottheit beraubt, wie die nachfolgende Tabelle stichprobenartig zeigt.

Im Anhang zu ihrer Bibel versuchen die Zeugen ihre Lehren über Jahwe, Gehenna, Seele, Scheol und Hades zu beweisen, indem sie bestimmte biblische Aussagen unterschlagen.
Eine Verwendung dieser tendenziösen Übersetzung kann nicht empfohlen werden.

Die Tabelle, die weiterhin ergänzt wird, bezieht sich nur auf die Schriften des Neuen Testaments. Gelb markiert sind die Texte, die sich auffällig vom griechischen Grundtext unterscheiden. Grün markiert sind die Passagen, die man den Zeugen Jehovas gegen ihre Lehre entgegenhalten könnte.

StellenangabeDie "Neue-Welt-Übersetzung"Der griechische Grundtext
Impressum der "Neue Welt Übersetzung": Übersetzt nach der revidierten englischen Ausgabe 1984 unter getreuer Berücksichtigung der hebräischen, aramäischen und griechischen Ursprache. Kommentar: Übersetzt nach einer Übersetzung.
Der griechische Urtext des Neuen Testaments wurde nicht getreu berücksichtigt, sondern bewusst verändert.
Gottes Name im Neuen Testament Auch im Neuen Testament erscheint der Name Jehova an vielen Stellen. Im Neuen Testament steht nie Jehova immer "Herr" (was sich z.T. eindeutig auf Jesus bezieht) oder "Gott". 237x
Mt 10,38 wer seinen Marterpfahl nicht annimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.
(So oder mit "Pfahl" wird es von der NWÜ im NT übersetzt.)
wer nicht sein Kreuz (stauros = Pfahl, Pfahl mit Querbalken) aufnimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. (Im NT ist aus zeitgeschichtlichen Gründen immer das Kreuz gemeint.)
Mt 24,3 "Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?" Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters (o. des Endes der Welt)? tês sês parousias kai synteleias tou aiônos. Es geht hier eindeutig um die Zukunft.
Mt 24,27 Denn so, wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden hinüberleuchtet, so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein. Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet, so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
(Wie kann eine Gegenwart wie ein Blitz sein?)
Jak 5,8 Übt auch ihr Geduld; befestigt euer Herz, denn die Gegenwart des Herrn hat sich genaht. Habt auch ihr Geduld, stärkt eure Herzen! Denn die Ankunft des Herrn ist nahe gekommen. Kann man denn eine Gegenwart erwarten?
Lk 23,43 Und er sprach zu ihm: "Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein." Und er sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. (Amên soi legô, sêmeron met emou)
Jo 1,1 Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. (theos ên ho logos)
Joh 1,18 Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben. Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Gott, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht. (Nach 1,14 ist das eindeutig Jesus.)
Joh 16,27 Denn der Vater selbst hat Zuneigung zu euch, weil ihr Zuneigung zu mir gehabt und geglaubt habt, daß ich als Vertreter des Vaters ausgegangen bin. denn der Vater selbst hat euch lieb, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, daß ich von Gott ausgegangen bin. (hoti egô para tou theô exêlthon)
Jo 20,28 Als Antwort sagte Thomas zu ihm: "Mein Herr und mein Gott!" Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! (Thomas spricht Jesus an.)
Apg 16,6 weil ihnen vom heiligen Geist verwehrt wurde, das Wort in dem [Bezirk] Asien zu reden. nachdem sie von dem Heiligen Geiste verhindert worden waren, das Wort in Asien zu reden; (Der Heilige Geist kann etwas verwehren, verhindern. Er ist eine Person.)
Rö 10,13 Denn "jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden". "denn jeder, der den Namen des Herrn (to onoma kyriou) anrufen wird, wird gerettet werden"
(Der Kontext V. 9 weist eindeutig auf Jesus!)
1Kor 1,2 samt allen, die den Namen unseres Herrn Jesus Christus, ihres Herrn und des unseren, überall anrufen die an jedem Orte den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, sowohl ihres als unseres Herrn.
1Kor 12,11 Alle diese Wirkungen aber ruft ein und derselbe Geist hervor, indem er eine Austeilung jedem entsprechend vornimmt, so wie er will. Alles dieses aber wirkt ein und derselbe Geist, einem jeden insbesondere austeilend, wie er will. Der Geist teilt die Gaben aus wie er will, er ist eine Person.)
1Kor 15,29 Was werden sonst die tun, die getauft werden, um Tote [zu sein]? Wenn die Toten überhaupt nicht auferweckt werden, warum wer-den sie auch getauft, um solche [zu sein]? Was werden sonst die tun, die für die {O. an Stelle der} (hyper tôn nekrôn) Toten getauft werden, wenn überhaupt Tote nicht auferweckt werden? Warum werden sie auch für sie getauft?
2Kor 13,13 Die unverdiente Güte des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und der Anteil am heiligen Geist sei mit euch allen. Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! (Nur mit einer Person kann man Gemeinschaft haben.)
Gal 3,6 So wie Abraham "Glauben in Jehova setzte, und es wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet So wie Abraham Gott (tô theô) glaubte, und es ihm zur Gerechtigkeit gerechnet wurde.
Gal 6,18 Die unverdiente Güte unseres Herrn Jesus Christus [sei] mit dem Geist, [den] ihr [bekundet], Brüder. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesu Christi sei mit eurem Geist (tou pneumatos hymôn), Brüder! Amen.
Eph 1,15 Das ist der Grund, weshalb auch ich, da ich von dem Glauben gehört habe, den ihr an den Herrn Jesus und (?) gegenüber allen Heiligen habt, Weshalb auch ich, nachdem ich gehört habe von dem Glauben an den Herrn Jesus und von der Liebe (kai tên agapên), die ihr zu allen Heiligen habt.
Eph 2,21 In Gemeinschaft mit ihm wächst der ganze Bau, harmonisch zusammengefügt, zu einem heiligen Tempel für Jehova. in welchem (gemeint ist Christus) der ganze Bau, wohl zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn (en kyriô).
Eph 4,8 "Als er auffuhr in die Höhe, führte er Gefangene hinweg; er gab Gaben [in Form von] Menschen." "Hinaufgestiegen in die Höhe, hat er die Gefangenschaft gefangen geführt und den Menschen (tois anthrôpois) Gaben gegeben."
Eph 4,10 welcher hoch über alle Himmel hinauffuhr, damit er allen Dingen Fülle gebe. der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, auf daß er alles erfüllte (plerôsê panta).
Eph 5,17 Deshalb hört auf, unvernünftig zu werden, sondern nehmt weiterhin wahr, was der Wille Jehovas ist. Darum seid nicht töricht, sondern ver-steht, was der Wille des Herrn (kyrios) ist!
(Der Kontext verweist eindeutig auf Jesus Christus)
Phil 1,23 was ich aber wirklich begehre, ist die Erlösung und das Zusammensein mit Christus indem ich Lust habe, abzuscheiden (analyo = auflösen, aufbrechen, abscheiden, sterben) und bei Christus zu sein,
Phil 2,6 der, obwohl er in Gottesgestalt existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein. der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich zu sein. ouk arpagmôn êgêsato to einai isa theô (das Gleichsein mit Gott nicht wie einen Raub festhielt)
Phil 4,23 Die unverdiente Güte des Herrn Jesus Christus [sei] mit dem Geist, den ihr [bekundet]. Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geist!
Kol 1,16 Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. Denn durch ihn {W. in ihm, d.h. in der Kraft seiner Person} sind alle Dinge geschaffen worden
Kol 1,17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen zusammen durch ihn (kai ta panta en autô synestêken).
Kol 1,19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle (d.h. Gottes - wie 2,9), in ihm zu wohnen
Kol 1,20 durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen durch ihn alle Dinge mit sich zu versöhnen
Kol 2,5 sehe eure gute Ordnung und die Festigkeit eures Glaubens gegenüber Christus. sehe eure Ordnung und die Festigkeit eures Glaubens an Christus (eis christon)
1Thes 4,15 wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben die übrigbleiben bis zur Ankunft (parousia) des Herrn,
2Tim 1,10 Christus Jesus, der den Tod zunichte gemacht, aber Licht auf Leben und Unvergänglichkeit geworfen hat durch die gute Botschaft Jesus Christus, welcher den Tod zunichte gemacht, aber Leben und Unverweslichkeit ans Licht gebracht hat durch das Evangelium
Tit 2,13 das Offenbarwerden der Herrlich-keit des großen Gottes und [des] Retters von uns, Christus Jesus, Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus
Hebr 1,8 Gott spricht … mit Bezug auf den Sohn: "Gott ist dein Thron für immer und ewig, Gott spricht … in Bezug auf den Sohn aber: "Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit (ho thronos sou ho theos eis ton aiôna) zu Ewigkeit,
Hebr 12,2 während wir unseren Blick auf den Hauptvermittler und Vervollkommner unseres Glaubens, Jesus, gerichtet halten. indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens
Hebr 12,23 Ihr habt euch genaht … Gott, dem Richter aller, und dem geistigen Leben von vollkommen gemachten Gerechten Ihr seid gekommen … zu Gott, dem Richter aller; und zu den Geistern der vollendeten Gerechten.
1Jo 4,2 Daran erkennt ihr die inspirierte Äußerung von Gott: Jede inspirierte Äußerung, die Jesus Christus als im Fleische gekommen bekennt, stammt von Gott, Hieran erkennet ihr den Geist Gottes (to pneuma tou theou): Jeder Geist, der Jesus Christus im Fleisch gekommen bekennt, ist aus Gott;
1Jo 5,20 Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohne Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und [das] ewige Leben. (Der letzte Satz bezieht sich eindeutig auf Jesus.)
Offb 16,13 Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. Und ich sah aus dem Mund des Drachen und aus dem Mund des Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten drei unreine Geister (kommen), wie Frösche

Genutzte Definitionen:

Liebe