Drucken

Die Schriftstellen

[2Mo 7,19-22] Dann sagte Jahwe zu Mose: "Sag Aaron: 'Strecke deinen Stab über alle Gewässer Ägyptens aus, über die Flüsse und Kanäle, die Sümpfe und alle Wasserstellen! Dann wird alles Wasser in Ägypten zu Blut, selbst in den entlegenen Ecken.'" Mose und Aaron taten, was Jahwe ihnen aufgetragen hatte. Aaron hob den Stab und schlug vor den Augen des Pharao und seiner Hofbeamten auf das Wasser im Nil. Da verwandelte sich alles Wasser im Strom zu Blut. Die Fische starben, und das Wasser begann zu stinken, sodass die Ägypter das Nilwasser nicht mehr trinken konnten. Im ganzen Land war das Wasser zu Blut geworden. Aber die ägyptischen Magier machten es mit ihren Zauberkünsten nach. Deshalb blieb der Pharao hart. Er hörte nicht auf Mose und Aaron, wie Jahwe es gesagt hatte.

[2Mo 7,24] Alle Ägypter aber gruben in der Umgebung des Nil nach Trinkwasser, denn das Nilwasser war ungenießbar geworden,

Die Frage

Konnten die ägyptischen Magier das Wasser in Blut verwandeln? Es war doch keins mehr in Ägypten vorhanden?

Die Antwort

Ja, sie konnten es. 

In Ägypten wurde damals fast alles Trinkwasser aus dem Nil gewonnen und durch viele Kanäle bis in die letzte bewohnbare Ecke geleitet.  Dieses Wasser wurde durch die Macht Gottes in Blut verwandelt. Aber vielleicht gab es auch noch einige Zisternen. Vers 24 jedenfalls fügt hinzu, dass die Ägypter in der Nähe des Nil nach Trinkwasser gruben. Es war also in jedem Fall noch anderes Wasser vorhanden, das die Magier in Blut verwandeln konnten.