Drucken

Die Schriftstellen

[2Mo 13,18] Aus diesem Grund ließ Gott das Volk einen Umweg machen und führte es den Wüstenweg zum Schilfmeer. Die Israeliten zogen wie ein Kriegsheer aus Ägypten.

[2Mo 15,4] Pharaos Wagen und seine ganze Macht, / die warf er ins Meer. / Die Elite seiner Wagenkämpfer / ist im Schilfmeer versunken.

[Apg 7,36] Gerade dieser Mose führte sie aus dem Land heraus. Er vollbrachte dabei Wunder und außergewöhnliche Zeichen in Ägypten, im Roten Meer und während der 40 Jahre in der Wüste.

[Hebr 11,29] Aufgrund des Glaubens zogen die Israeliten durch das Rote Meer als wäre es trockenes Land. Als die Ägypter das auch versuchten, gingen sie unter.

Die Frage

Zogen die Israeliten trockenen Fußes durch das Rote Meer oder durch das Schilfmeer?

Die Antwort

Die Israeliten zogen durch das Schilfmeer, das zum Roten Meer gehörte.

Der Ausdruck jam suf (Schilfmeer) wird in der Bibel einmal für den Golf von Akaba (4Mo 33,10) gebraucht sonst für das Seengebiet, das vom Mittelmeer bis an den Golf von Suez reichte und schon im Altertum teilweise durch Kanäle verbunden war. Durch einen dieser riesigen Seen, wo der Horizont bis an den Himmel reicht, floh das Volk Israel trockenen Fußes vor den Ägyptern. In der LXX wird der Ausdruck jam suf grundsätzlich durch Rotes Meer wiedergegeben. Wobei die Griechen unter dem Ausdruck nicht nur das verstanden, was heute als Rotes Meer bezeichnet wird (einschließlich des Golfs von Akaba und des Golfs von Suez), sondern auch den Persischen Golf und das Arabische Meer. Lukas und der Hebräerbrief hatten die Bezeichnung der LXX vor Augen, als sie ihre Texte schrieben, was für die damaligen geografischen Bezeichnungen völlig korrekt war.