Drucken

Die Schriftstellen

1Mo 1,3: Da sprach Gott: "Es werde Licht!" Und das Licht entstand. (= 1. Schöpfungstag)

1Mo 1,14-15: Dann sprach Gott: "An der Wölbung des Himmels sollen Lichter entstehen. Sie sollen Tag und Nacht voneinander trennen, und als leuchtende Zeichen sollen sie die Zeiten bestimmen: Tage, Feste und Jahre. Außerdem sollen sie als Lichter am Himmelsgewölbe die Erde beleuchten." So geschah es. (= 4. Schöpfungstag)

Die Frage

Gibt es Licht ohne Sonne?

Die Antwort

Ja.

Das Licht am ersten Schöpfungstag kam noch nicht von der Sonne. Es war eine Art "Urlicht". Gott benötigt keine Sonne, um Licht zu geben, denn er selbst ist das Licht (1Joh 1,5). Dieses Licht strömte in die Finsternis hinein und es war gut, weil Gott gut ist. Gott trennte das Licht sogleich von der Finsternis und ermöglichte so auch den grundlegenden Zeitrhythmus auf der (offensichtlich rotierenden) Erde. Daher konnte die Zeit sofort in Tagen angegeben werden. Dieses Licht diente als Leuchte für die ersten drei Tage, in denen es noch kein tierisches oder menschliches Leben gab.

Auch die Menschen in früheren Jahrtausenden hätten nicht verstehen können, wie es ein Himmelslicht ohne Sonne geben kann. Wenn es dennoch im Schöpfungsbericht steht, ist dies vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, dass nicht Menschen diesen Bericht erfunden haben, sondern dass er durch Offenbarung Gottes entstand.