Drucken

MuttermilchMuttermilch in der Bibel

Direkt kommt das Wort in der Bibel nicht vor. Man kann es nur aus dem jeweiligen Zusammenhang schließen. So schreibt zum Beispiel Jesaja von betrunkenen Priestern und Propheten, die über den wahren Diener Gottes spotten (Jes 28,9-10):

„Wem will der denn Einblick geben? / Wem will der erzählen, was Gott will? / Sind wir denn kleine Kinder, / eben von der Muttermilch entwöhnt / und von den Brüsten abgesetzt? 10 Was soll das Zaw-la-zaw, zaw-la-zaw / und kaw-la-kaw, kaw-la-kaw[1]... kaw-la-kaw. Die Betrunkenen ahmen spöttisch Jesajas Rede nach. Der Sinn ist unklar, vielleicht mit M. Buber: Spurgrad in der Spur, schnurgrad an der Schnur,/ hier ein wenig, dort ein wenig?“

Jesaja dreht dann den Spieß um und verkündet diesen Spöttern das Gericht Gottes durch ein fremdsprachiges Volk. Sie, die Betrunkenen, meinen Gottes Worte zu verstehen und keine kleinen Kinder mehr zu sein, sie werden Unverständliches von ihren Todfeinden hören, nach hinten umstürzen und sich das Genick brechen. – Ich habe auch diesen Text (unterstrichen) jetzt etwas genauer wiedergegeben.


Aber viel schöner und wichtiger ist Gottes Wort in 1. Petrus 2,1-3. Menschen, die gerade erst Gotteskinder geworden sind, sollen die böse Dinge ihres alten Lebens ablegen und stattdessen Verlangen haben – ja, wonach? Die Elberfelder Bibel übersetzt hier:

… wie neugeborene Kinder nach der vernünftigen, unverfälschten Milch – damit ihr durch sie wachset zur Rettung.

Eine lange Fußnote erklärt, was wohl mit vernünftig oder geistig (Griechisch logikos) gemeint sein könnte und kommt zu dem Schluss, dass es dabei wohl um die unverfälschte Milch des Wortes Gottes geht. Die meisten Übersetzer und Ausleger kommen auch zu diesem Schluss, obwohl „Wort Gottes“ nicht direkt dasteht. Denn im Vers vorher (1,25) wird das Wort des Herrn in seiner Ewigkeit von Petrus groß herausgestellt.

Die beste und wirklich unverfälschte Milch für Neugeborene ist nicht die von der Kuh, sondern die von der eigenen Mutter, also die Muttermilch. Deshalb sollte man hier auch so übersetzen. Und die Muttermilch steht für das unverfälschte Wort Gottes, ähnlich wie 1Kor 3,2Ich musste euch Milch zu trinken geben, nicht feste Nahrung, weil ihr die noch nicht vertragen konntet. Leider könnt ihr das auch jetzt noch nicht, denn ihr seid immer noch von eurer eigenen Natur bestimmt.; Heb 5,12Eigentlich müsstet ihr längst andere unterrichten können, stattdessen braucht ihr jemand, der euch noch einmal die Anfangselemente der Botschaft Gottes beibringt. Ihr braucht wieder Milch statt fester Nahrung.. Und in Vers drei geht es um das Schmecken. Deshalb habe ich auf Anraten eines Freundes auch den NeÜ-Text geändert (unterstrichen). Er lautet jetzt so:

Legt also alle Bosheit von euch ab, alle Falschheit und Heuchelei, allen Neid und alle Verleumdungen! 2 Verlangt stattdessen wie Neugeborene nach der reinen Muttermilch - dem Wort Gottes. Ihr braucht sie, um in die ewige Rettung hineinzuwachsen. 3 Geschmeckt habt ihr ja schon wie gütig der Herr ist.