Drucken

Goldenes KalbDie Bibel-Kommission

Kürzlich wurde in der Kommission, die für die Pflege der Elberfelder Bibel verantwortlich ist, ein Satz geändert, der das Bekenntnis Israels zu dem goldenen Kalb enthält (2Mo 32,4). Er lautete bisher so:

Das ist dein Gott*, Israel, der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat.

Die Fußnote erklärt: o. sind deine Götter, die … haben.

Sobald eine neue Auflage der Elberfelder Bibel mit dem neuen Textstand gedruckt wird, wird der Satz dann so lauten:

Das sind deine Götter*, Israel, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben.

Die Fußnote erklärt: o. ist dein Gott, … der … hat.

Viele Götter und nur ein Kalb?

Eigentlich wird durch die Vertauschung der Fußnote mit dem Text die Aussage unverständlicher, denn es geht ja nur um ein Kalb und nicht um mehrere. Trotzdem ist die neue Formulierung genauer, denn sie entspricht besser dem hebräischen Text. In Vers 8 ist der Satz schon in den jetzigen Druckausgaben genauso formuliert und zwar als eine Aussage Gottes gegen Israel. Aber was bedeutet das?

Gott und die Götter

Das häufigste Wort für Gott im hebräischen Alten Testament heißt elohim. Das ist die Pluralform von Gott, die fast 2600 Mal vorkommt.[1]Häufiger ist überhaupt nur noch das Wort für Sohn: ben Eigentlich müsste man das Wort mit Götter übersetzen. Die Singularform des Wortes eloah wird viel seltener verwendet, nur 58 Mal.

Nun ist aber bemerkenswert, dass die Pluralform elohim in Bezug auf den Gott Israels normalerweise mit dem Singular in der Satzaussage oder einer Beifügung verbunden ist. So zum Beispiel im ersten Satz der Bibel:

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde.

Wenn man das wörtlich übersetzt, wird es im Deutschen nicht nur grammatisch falsch: „Im Anfang schuf Götter die Himmel und die Erde.“

Ein Problem entsteht aber dadurch, dass elohim auch als Bezeichnung für heidnische Götter verwendet werden kann, dann aber immer im Plural. Und wenn die Satzaussage oder Beifügung auch noch im Plural steht, sind eindeutig heidnische Götter gemeint. Genau das ist der Grund, warum in 2Mo 32,4.8 Götter übersetzt werden muss. So habe ich es jetzt auch in der NeÜ gemacht.

Das sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägypten hierher geführt haben!*

Obwohl es sich nur um ein Kalb gehandelt hat, will Gottes Wort den Israeliten deutlich machen, was sie da eigentlich ausgerufen hatten. Das war bis in die Formulierung hinein ein direkter Bruch des ersten Gebotes 2Mo 20,2-3:[2]So habe ich es auch in einer Anmerkung der NeÜ formuliert.

Ich bin Jahwe, dein Gott! Ich habe dich aus dem Sklavenhaus Ägyptens befreit. Du wirst[3]Das heißt: "Ich habe dich befreit, deshalb sollte es undenkbar für dich sein, das zu tun." Es meint aber auch ein unbedingtes Verbot. keine anderen Götter vor mich stellen!

Mit dem goldenen Kalb hatte Israel sich praktisch vom Monotheismus, vom Glauben an den einen Gott, abgewandt, und war dabei dem Polytheismus, der Vielgötterei, verfallen.

Die Nichtse

Die Götter der Heidenvölker waren natürlich niemals richtige Götter auf der gleichen Ebene wie Gott. Es waren Götzen, erfundene Gebilde, die meist in selbst hergestellte Figuren verehrt wurden. Deswegen verwendet das Alte Testament noch ein anderes Wort für solch heidnische Gebilde, nämlich elilim, Nichtse. Das klingt ganz ähnlich wie elohim, ist aber elilim, ein zu nichts nützlicher Götze, eine Erfindung des menschlichen Geistes, die nichts bewirken kann.

Das heißt allerdings nicht, dass diese Götzen harmlos sind. Denn sehr häufig nutzen teuflische Geister diese Nichtse, um Menschen zu verführen und in ihre Abhängigkeit zu bringen, wie die Bibel es mehrfach bezeugt (5Mo 32,16-17Sie reizten ihn zur Eifersucht durch fremde Götter, / durch Scheusale beleidigten sie ihn. Sie opferten Dämonen, die nicht Gott sind, / Göttern, die sie früher nicht kannten, / neuen, die erst vor kurzem aufgekommen sind, / von denen eure Väter nichts wussten.; 1Kor 10,19-20Will ich damit sagen, dass das Götzenopferfleisch oder ein Götzenbild etwas bedeutet? Nein! Aber was sie opfern, das opfern diese Leute Dämonen und nicht Gott. Ich will aber nicht, dass ihr in Kontakt mit Dämonen kommt!)