Drucken

lustEin Freund machte mich darauf aufmerksam, dass die deutschen Begriffe Vorsorge oder Vorkehrung in Römer 13,14 falsch sind, obwohl beide genau dem griechischen Wort entsprechen.

Die Elberfelder Bibel übersetzt hier:

… sondern zieht den Herrn Jesus Christus an, und treibt nicht Vorsorge für das Fleisch, dass Begierden wach werden

Ich hatte ebenfalls übersetzt:

Zieht vielmehr den Herrn Jesus Christus an und trefft keine Vorkehrungen für die Begierden, die in euch sind!

Nach den verschiedenen Wörterbüchern sind beides aber Worte, die schützen sollen. „Vorsorge ist die Gesamtheit von Maßnahmen, mit denen einer möglichen späteren Entwicklung oder Lage vorgebeugt, durch die eine spätere materielle Notlage oder eine Krankheit nach Möglichkeit vermieden werden soll.

Beispiele: die Vorsorge für die Zukunft, fürs Alter, für den Fall der Erwerbsunfähigkeit, gegen Berufskrankheiten.“

Ein anderes Wörterbuch schreibt: „Bei Vorsorge handelt es sich um Maßnahmen, mit denen man unangenehme Situationen verhindern will: Habt ihr auch für den Fall des Stromausfalls Vorsorge getroffen?“

Das biblische Wort heißt pronoia. Das meint aber ebenfalls die vorausdenkende Fürsorge, das Vorausdenken, die Voraussicht, Fürsorge, die Sorge für; für etwas Vorsorge treffen.

Kann man Vorsorge für Sünde treffen? Offensichtlich doch. Man bereitet Dinge vor, die nachher zur Befriedigung von Begierden führen. Aber der Bibelvers als Ganzes meint offensichtlich das Gegenteil. Man soll gerade keine Vorsorge treffen für das Fleisch.

Von daher scheint es besser zu sein, den Begriff Vorsorge zu umschreiben. Denn der Begriff „Vorbereitung“, mit dem ich es zunächst probiert habe, trifft es auch nicht so recht. Von daher scheint mir nach mehreren Versuchen endlich folgende Formulierung dem Sinn der Aussage genauer zu entsprechen. Rö 13,14 NeÜ:

Zieht vielmehr den Herrn Jesus Christus an und tut nichts mehr von dem, was eure Begierden erweckt!