Drucken

Böss DeutschlandgötterBöss, Gideon. Deutschland, deine Götter. Eine Reise zu Kirchen, Tempeln und Hexenhäusern. Stuttgart: Tropen (Klett-Cotta Verlag) 2016. 398 S. Hardcover: 19,95 €. ISBN: 978-3-608-50230-5.

Böss DeutschlandgötterDer Autor hat sich aufgemacht, um zu prüfen, was Kirchen, Freikirchen, Sekten, Tempelgemeinden und Druidenzirkel in Deutschland an spirituellen Angeboten zu unterbreiten haben. 65 Prozent der Deutschen sind schließlich in einer Religion organisiert. Dazu ist er kreuz und quer durch Deutschland gereist, um herauszufinden, warum Menschen glauben, wie sie glauben und ob für ihn persönlich nicht doch eine passende Religion existiert.

Dazu hat er sich jeweils eine religiöse Gruppe an einem Ort herausgesucht, ist hingefahren und hat mit einem oder zwei Vertretern dort gesprochen, aber nicht unbedingt mit Repräsentanten. Diese Besuche schildert Böss sehr anschaulich, zum Teil witzig, aber auch wieder ernsthaft, sodass der Leser ihm immer gut folgen kann. Ja, der Leser bekommt einen Einblick in die verschiedensten religiösen Gemeinschaften von Wicca über Mandäer, Quäker, Bahai, Aleviten, Mormonen bis zu den Zeugen Jehovas, der Evangelischen Kirche und den Baptisten.

Bemerkenswert, dass gerade letztere nichts Wesentliches zu sagen hatten. Böss schreibt: „Schließlich habe ich keinen evangelischen Geistlichen (ob Mann oder Frau) getroffen, der mir klipp und klar versichern konnte, dass es nach dem Tod weitergeht“ (S. 42). Bemerkenswert auch sein Schlusskommentar zu den Baptisten: „Sie sind sehr offen, bis hin zum Beliebigen. Das ist einerseits angenehm, weil sie dadurch eine erstaunliche Liberalität erreichen, aber andererseits will ich das in meiner Religion vielleicht gar nicht. Liberal kann ich schließlich auch ohne Gott sein.“ (S.265)

Sich selbst beschreibt der Autor nicht als antireligiös, aber gefunden hat er für sich nichts. So „stehe ich also weiterhin allein mit meiner Seele da und finde keine höhere Instanz, der ich sie widmen kann“ (S. 396). Seine im leichten Plauderton vorgetragenen Erlebnisse und Erkenntnisse bieten einen ersten vagen Überblick über Religionen, Hexen, Gurus und Freigeister aus der Sicht eines neugierigen Reporters, der Atheist geblieben ist.