Wer tut dem Reich der Himmel Gewalt an und was für Gewalttäter reißen es an sich? Die Übersetzung von Matthäus 11,12 hatte ich noch nie verstanden (andere Übersetzer und Kommentatoren offenbar auch nicht), bis ich auf dieses Fundstück stieß (Hervorhebung von mir):

An dieser Stelle weist Jesus auf eine sehr bestimmte Prophetie hin. Wenn man sie versteht, versteht man klar, wie er Johannes' Rolle sieht, aber auch seine eigene. Die meisten Übersetzer übersahen den Bezug. Im Hebräischen fällt es sprachlich aber schnell auf, dass Jesus über einen Vers aus Micha spricht. Hier die zutreffendste Übersetzung: "Von der Zeit Johannes des Täufers an bis heute wird dem Reich, in dem der Himmel regiert, Gewalt angetan, doch die Menschen drängen sich mit aller Gewalt hinein." (Matthäus 11,12; NeÜ). Über diesen Vers spricht Jesus: "Herauf zieht der Durchbrecher vor ihnen her; sie brechen durch und durchschreiten das Tor und gehen durch es hinaus; und ihr König schreitet vor ihnen her, und der HERR an ihrer Spitze" (Micha 2,13). Jesus sagt, Johannes sei der Durchbrecher, er selbst ist Israels König, d.h. Gesalbter, Messias.

Der Text stammt aus dem empfehlenswerten Buch von Assaf Zeevi: Lass das Land erzählen. Eine Reise durch das biblische Israel. Holzgerlingen: SCM Hänssler 2021 S. 275. Hier die offizielle Homepage des Verfassers: https://www.assafzeevi.com

Zuerst habe ich mich etwas gründlicher mit Micha 2,12-13 beschäftigt. In der NeÜ lauten diese Verse - nun etwas näher am Hebräischen - so:

Mich 2,12-13 "Ich hole dich heran, Jakob, / und sammle euch alle ein! / Ich versammle den Rest von Israel. / Ich bringe sie ein wie die Schafe im Pferch, / wie die Herde inmitten der Weide. / Es ist ein Tosen von Menschen." 13 Nun zieht der Durchbrecher vor ihnen her. / So brechen sie aus, / ziehen durchs Tor / und zu ihm hinaus. / Und ihr König zieht vor ihnen her, / an ihrer Spitze Jahwe.

Deswegen hier mein verbesserter Text fettgedruckt und mit einer Anmerkung versehen.

Von der Zeit Johannes des Täufers an bis heute wird das Reich, in dem der Himmel regiert, mit Macht erstürmt und die Menschen drängen sich mit aller Gewalt hinein. 1

Dazu passt gut, was die synoptischen Evangelien im Zusammenhang mit dem Dienst des Johannes vermerken. Sehr viele Menschen waren offen für das, was Johannes predigte, obwohl ihre führenden Leute Widerstand leisteten.

Mt 3:5-8  Die Bevölkerung von Jerusalem, Judäa und der ganzen Jordangegend kam zu Johannes hinaus.  Sie ließen sich im Jordan von ihm taufen und bekannten dabei ihre Sünden. Als Johannes viele von den Pharisäern und Sadduzäern zu seiner Taufstelle kommen sah, sagte er: "Ihr Schlangenbrut! Wer hat euch eingeredet, dass ihr dem kommenden Zorngericht Gottes entgeht? Bringt Früchte hervor, die zeigen, dass ihr eure Einstellung geändert habt!

Markus 1:5 Aus ganz Judäa und Jerusalem kamen die Leute zu Johannes in die Wüste. Sie ließen sich im Jordan von ihm taufen und bekannten dabei ihre Sünden.

Lk 3:7-8  Die Menschen kamen in Scharen zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen. Doch er sagte zu ihnen: "Ihr Schlangenbrut! Wer hat euch eingeredet, dass ihr dem kommenden Zorngericht Gottes entgeht? Bringt die Früchte hervor, die beweisen, dass ihr eure Einstellung geändert habt! Und fangt nicht an zu denken, dass ihr doch Abraham zum Vater habt. Ich sage euch: Gott kann Abraham aus diesen Steinen hier Kinder erwecken!

 

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?