Weshalb ließ Jesus sich von Johannes taufen, wenn er doch ohne Sünde war?

Mt 3,13-14: Dann kam Jesus aus Galiläa zu Johannes an den Jordan, um sich von ihm taufen zu lassen. 14 Aber Johannes versuchte ihn davon abzubringen und sagte: "Ich hätte es nötig, von dir getauft zu werden, und du kommst zu mir?" NeÜ

Hier ergibt sich zunächst die Frage: Woher wusste Johannes überhaupt, dass Jesus über ihm stand? Dafür bieten sich zwei Antworten an: 1. Johannes war ein von Gott gesandter Prophet. Der Heilige Geist muss ihm klar gemacht haben, wer Jesus wirklich war. 2. Der Täufer wird durch seine Mutter gewiss von Marias Schwangerschaft und den prophetischen Worten bei seiner eigenen Geburt gehört haben, wie es Lukas 1,39-79 berichtet. Johannes konnte also aus wenigstens zwei Quellen wissen, dass Jesus in Heiligkeit und Sündlosigkeit weit über ihm stand.

Wie aber sollen wir die Antwort von Jesus verstehen?

Mt 3,15: Doch Jesus antwortete: "Lass es für diesmal geschehen. Denn nur so können wir alles erfüllen, was Gottes Gerechtigkeit fordert." Da fügte sich Johannes. NeÜ

Zunächst gibt Jesus dem Täufer grundsätzlich recht. Aber jetzt, diesmal muss es trotzdem so geschehen, dass Johannes ihn tauft. Hier ist das „wir“ (in anderen Übersetzungen „uns“) für das Verständnis wichtig, denn Johannes und Jesus gehören von ihrem Auftrag her eng zusammen. Die beiden waren nicht nur verwandtschaftlich miteinander verbunden (Lk 1,36.39ff), sondern vor allem durch ihren Auftrag, das messianische Zeitalter einzuleiten. Johannes war der Wegbereiter für den Herrn und Jesus der angekündigte Messias.

Lukas berichtet von einer Aussage des Herrn, die die Reaktion der Menschen auf sie beide beschreibt, aber eben auch die Weisheit Gottes, die sich im Werk von beiden zeigt.

Lk 7,33-35: Als Johannes der Täufer kam, der fastete und keinen Wein trank, sagtet ihr: 'Er ist von einem Dämon besessen.' 34 Als der Menschensohn kam, der ganz normal isst und trinkt, sagtet ihr: 'Seht, was für ein Schlemmer und Säufer, dieser Freund von Zöllnern und Sündern!' 35 Und doch bestätigt sich die Weisheit Gottes im Werk von beiden – für die, die sie annehmen."  NeÜ


Aber was bedeutet jetzt, „alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen“?

Jesus meint mit Gerechtigkeit in diesem Zusammenhang die vollständige Erfüllung des Willens Gottes, den Gott Jesus offensichtlich schon offenbart hatte. Im Gehorsam Gott gegenüber kommt Jesus an den Jordan und schließt sich der von Gott gewollten Bußbewegung an. Damit setzt er ein Zeichen und beginnt schon jetzt, mit dem Beginn seines Dienstes, die Sünden der Vielen zu tragen wie es Jesaja (53,1-12) über ihn geweissagt hat.

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?