Der "wahre Urtext" kennt weder Abstände zwischen den Wörtern, noch Satzzeichen.  Das alles muss von den Herausgebern eines wissenschaftlich erarbeiteten Grundtextes aus Tausenden von  überlieferten Handschriften festgelegt werden. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten für den Doppelpunkt (oder einem vergleichbaren Zeichen im Griechischen):  In Lukas 23,43 hinter "dir" oder hinter "heute".
Dadurch verändern sich die Aussagen. Entweder sagt Jesus dem Verbrecher am Kreuz "Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein", oder sagt er ihm heute: "Du wirst irgendwann einmal mit mir im Paradies sein."
Der Übersetzer muss jetzt festlegen, welches die wahrscheinlichste Variante ist. Dazu muss er vier Dinge überlegen:

1. Was meinte unser Herr Jesus Christus mit "Paradies"?
2. Wie verwendet Lukas den Begriff "heute" an anderen Stellen seines Evangeliums?
3. Was passt am besten in den Zusammenhang des angefragten Satzes?
4. Wie kann man das am klarsten in der Übersetzung ausdrücken?

Zu 1. Die Zeugen Jehovas verstehen unter Paradies das sogenannte Tausendjährige Reich auf der Erde. Deshalb argumentieren sie gern für "ich sage dir heute".
Was sind die biblischen Alternativen? Paulus schreibt 2Kor 12,1-4, dass er bis ins Paradies entrückt wurde.  Und in Offb 2,7 wird Jesus im Paradies den Überwindern vom Baum des Lebens zu essen geben. Das kann sich nicht auf das ursprüngliche Paradies beziehen, denn das ist seit dem Sündenfall nicht mehr zugänglich. (Paradies heißt übrigens Garten oder Park. Mit diesem Wort übersetzte schon die LXX "Garten Eden" in 1Mo 2,8.) Demzufolge meint Jesus auf jeden Fall einen überirdischen Ort.

Zu 2. Wenn Lukas von heute spricht, meint er immer, dass etwas heute geschieht (Lukas 19,5.9; 22,34) oder geschehen ist (Lukas 2,11; 22,61; 24,21)  oder sich heute erfüllt hat (Lukas 4,21). Es gibt keine Formulierung, dass heute etwas gesagt, das aber erst viel später eintreffen wird. Die Deutung des Konkordanten NT und der Neue-Welt-Übersetzung der Zeugen Jehovas spricht also gegen den Sprachgebrauch des Lukas.

Zu 3. Einer der Verbrecher am Kreuz hat wirklich Respekt vor Gott und tadelt deswegen den anderen. Er erkennt seine Sünde an und seine rechtmäßige Bestrafung. Er weiß auch, dass Jesus im Gegensatz zu ihnen unschuldig gekreuzigt wurde. Außerdem weiß er, dass Jesus über ein nicht-irdisches Reich verfügt, das kommen wird. Jesus wird seine Herrschaft antreten. Er weiß vielleicht aber nicht, dass das Reich Gottes in der Person von Jesus Christus schon existiert (Lukas 17,21).
Deshalb spricht alles dafür, dass Jesus diesem Mann "heute noch" die Gemeinschaft mit ihm im Paradies verspricht (siehe auch Phil 1,23), denn beide werden noch am selben Tag sterben.
Jesus verspricht ihm nichts, was nach unserem Verständnis noch weit in der Zukunft liegt, sondern ein Zusammensein noch an diesem Tag mit ihm in einer anderen Welt. Das Missverständnis des an Jesus glaubenden Verbrechers wird vielleicht so ähnlich gewesen sein wie bei der Marta in Johannes 11, 23-25.

Zu 4. Die Art meiner Übersetzung ist "sinngenau", nicht "Wort für Wort" in der gleichen Reihenfolge wie im griechischen Text. Diese Reihenfolge kann man im Deutschen sowieso nicht einhalten, wenn man den möglichst genauen Sinn im Griechischen treffen und Missverständnisse möglichst ausschließen will. Deshalb folgt bei mir der Doppelpunkt nach "Ich versichere dir:" und habe zur Verdeutlichungen nach dem "Heute" ein "noch" eingefügt.

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?