Schon die Gebete im Alten Testament zeigen, wie man sein Herz vor Gott ausschütten kann. Wenn ich solche Gebete lese und darüber nachdenke, setze mich dem Bibelwort aus und versuche, es in mein persönliches Gebet umzuformen. Dabei überlege ich mir auch eine klare Anrede. Dann bete ich es eine zeitlang jeden Tag bis ich es auswendig kann.

Manchmal sinne ich beim Beten über einzelne der biblischen Aussagen nach, sodass mein Gebet noch reicher und tiefer wird.

Ich habe im Folgenden einige kurze Gebete aufgeschrieben, die mir im Lauf der letzten Jahre derart wichtig geworden sind, dass sie gleichsam in mir wohnen. Die meisten von ihnen bete ich jeden Tag – neben den sonstigen Anliegen, die ich vor meinen Gott bringe.

Es ist ja nicht verboten, Bibelteile im Gebet zu verwenden, wie zum Beispiel Apg 4,24-30 beweist. Schon von daher brauchen wir keine Angst zu haben, auch mal das eine oder andere Gebet auswendig zu lernen.

Natürlich bewahrt uns auch das nicht vor dem Plappern. Wir müssen eben immer "dabei sein", wenn wir beten und uns bewusst sein, dass es unser Herr und Retter, unser Schöpfer und Erhalter ist, dem wir unseren Dank unser Lob oder unsere Anliegen vortragen. ♦

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?